Welchen Beamer Kaufen

DLP oder LCD/LCoS/SXRS

Bevor Sie einen Beamer kaufen, müssen Sie sich zwischen zwei Techniken entscheiden: DLP oder LCD. Wir erklären Ihnen was dahintersteckt und welcher Beamer wann geeignet ist.

 

DLP oder LCD - Was ist der Unterschied?

          DLP- und LCD-Beamer unterscheiden sich darin,

            mit welcher Technik sie ein Bild erzeugen.

  • Beim LCD-Beamer wird das Licht der Projektorlampe mit einem Prisma in die Grundfarben grün, blau und rot aufgespaltet und durch drei kleine LCD-Bildschirme gelenkt.
  • Die LCD-Bildschirme lassen das Licht nur an den für das Bild benötigten Punkten durch, danach werden die drei Lichtstrahlen wieder zusammengeführt und lassen ein vollständiges Bild entstehen.
  • Beim DLP-Beamer fällt das Licht zunächst durch einen sich drehenden Farbfilter. Danach wird es von Millionen kleinen, beweglichen Spiegeln umgelenkt und durch die Linse an die Wand projiziert.
  • Durch Umstellen der Spiegel, passend zur jeweiligen Farbe, entsteht für das menschliche Auge aus den einzelnen aufeinanderfolgenden Bildern in den drei Grundfarben ein vollständiges Bild.

 

       

Welcher Beamer ist besser?

          Keine der beiden Techniken ist die Bessere.

            Welchen Beamer Sie kaufen sollten, hängt davon ab,

            wofür Sie ihn verwenden möchten.

  • Der Vorteil der LCD-Technik ist, dass die dunklen und hellen Farbtöne fein abgestuft werden.
  • Allerdings ist der maximale Kontrast niedriger als bei der DLP-Technik, weil das Bild nie ganz ohne Licht entstehen kann.
  • Die DLP-Technik hingegen bietet die Möglichkeit, die kleinen Spiegel an dunklen Stellen wegzudrehen. So entsteht im Bild ein echtes Schwarz, der Kontrast ist höher als beim LCD.
  • Der Nachtteil beim DLP-Beamer ist, dass das Bild aus Einzelbildern in den Grundfarben zusammengesetzt wird. Dadurch entstehen bei schnellen Bewegungen Farbschlieren im Bild, man spricht vom Regenbogen-Effekt.
  • Wenn Sie den Beamer also für das Heimkino nutzen möchten, sollten Sie auf ein LCD-Gerät zurückgreifen, um den Regenbogen-Effekt zu vermeiden.
  • Für die Projektion von Fotos und Präsentationen eignet sich hingegen der DLP-Beamer besser, weil er einen höheren Kontrast liefert.

 

So funktioniert ein LCD-Beamer

          Auf dem Markt sind heutzutage vor allem DLP- und LCD-            

          Beamer zu finden. Die beiden Modelle unterscheiden
           sich in ihrer Funktionsweise.

           Wie ein LCD-Beamer funktioniert, erfahren Sie in den

           folgenden Punkten.

  • LCD bedeutet "liquid crystal display", also Flüssigkristall-Display. Bei dieser Technik wird das Bild aus verschiedenfarbigen Lichtstrahlen zusammengesetzt.
  • Aus einer Lampe werden Lichtstrahlen in den Farben Rot, Blau und Grün auf ein Spiegelsystem geworfen.
  • Die einzelnen Spiegel sind jeweils an einzelnen Stellen lichtdurchlässig. So werden die drei Farben in je eine Richtung gelenkt.
  • Jeder der drei Lichtstrahlen durchläuft als nächstes kleine LCD-Displays, die wie ein Dia funktionieren. Sie lassen mit ihren Flüssigkristallen nur an den Stellen Licht durch, an denen die jeweilige Farbe gerade benötigt wird.
  • Die gefilterten Lichtstrahlen treffen nun wiederum auf Spiegel, welche alle drei Farben zu einem Bild bündeln, das durch die Linse auf die Wand projiziert wird.

 

Funktionsweise des DLP-Beamers

  • DLP steht für Digital Light Processing. In DLP-Beamern wird farbloses Licht durch einen Filter eingefärbt.
  • Das Licht wird aus der Lampe auf ein sich drehendes "Farbrad" projiziert. Dieses Farbrad ist rund und Tortenstück-förmig verschieden eingefärbt (Blau, Rot, Grün).
  • Der eingefärbte Lichtstrahl trifft auf einen DMD-Chip. Dieser Chip ist mit vielen winzigen und beweglichen Spiegeln versehen. Bei jedem Farbwechsel durch das drehende Farbrad werden die Spiegel so ausgerichtet, dass das eingefärbte Licht an die gewünschte Stelle geleitet wird.
  • Durch die schnellen Farbwechsel setzt das Gehirn die Farben, die eigentlich nacheinander projiziert werden, zu einem Bild zusammen.

DLP-Beamer arbeiten mit einem Farb-Rad, das den Strahl je nach Bedarf unterschiedlich einfärbt. Durch den schnellen Wechsel werden die Farben als ein Bild wahrgenommen.

Beamer-Technologie: Vor - und Nachteile der beiden Techniken.

            Beide Beamer-Techniken haben ihre Vor- und Nachteile.

  • Mit der LCD-Technik können Farben durch die Steuerung der Lichtdurchlässigkeit der LCD-Displays gut von hell nach dunkel abgestuft werden. So entsteht ein Bild mit fein abgestuften Farbübergängen.
  • Der Nachteil der Technik ist, dass LCDs nicht völlig lichtlos gedreht werden können. Hier punkten DLP-Beamer, da durch die Spiegel-Technik ein höherer Kontrast erzeugt werden kann.
  • Der Nachteil der DLP-Technik ist der sogenannte Regenbogeneffekt: Da die Farben nicht gleichzeitig, sondern nacheinander projiziert werden, können bei Bewegungen im Bild - also bei Videos - im Auge des Betrachters die drei Grundfarben aufblitzen.
  • LCD-Beamer eignen sich also besser für bewegte Bilder als DLP-Geräte. Für Präsentationen mit satten Kontrasten oder für Diashows eigenen sich hingegen die DLP-Beamer besser.

Was Sind LCoS/SXRD Projektoren

So funktioniert ein JVC LCoS/Sony SXRD Beamer

 

Der Name deutet es bereits an: LCoS ist ein Verwandter der LCD-Technik. LCoS steht für “Liquid Crystal on silicon”, also Flüssigkristall auf einer (reflektierend beschichteten) Siliziumschicht. Das Licht aus der Beamerlampe wird auf den LCoS-Chip geleitet. Indem sich einzelne Flüssigkristallzellen verändern, lassen sie das Licht zur reflektierenden Schicht durch, oder nicht. LCoS kombiniert also Ideen aus der LCD- und der DLP-Technik: Wie beim LCD erzeugt ein Raster aus Flüssigkristallzellen die Bildpunkte. Wie bei DLP wird das Licht von einer spiegelnden Oberfläche reflektiert, um das Bild zu erzeugen.

Zwar funktioniert LCoS-Technik theoretisch auch mit nur einem LCoS-Chip, im Heimkino sind aber drei LCoS-Chips gängig. Das Licht der Lampe wird optisch auf drei Chips gelenkt, die für jeweils einen Farbkanal (rot, grün und blau) zuständig sind. Ähnlich wie beim LCD-Beamer wird das Bild also aus drei Farbkanälen zusammengelegt. Anders als bei LCD-Panels lassen sich die Pixel auf dem Silizium allerdings fast nahtlos aneinandersetzen. Und anders als bei gängigen 1-Chip-DLP-Beamern kommt die Technik ohne ein Farbrad aus. Wer sich bereits mit anderen Beamer-Technologien beschäftigt hat, ahnt nun vielleicht, wo die große Stärke der LCoS-Technologie liegen: Sie umgeht die Schwächen anderer Technologien.

 

Vorteile

  • Kein Fliegengitter — LCoS-Chips sind anders konstruiert, als LCD-Chips. Die einzelnen Bildpunkte können sehr dicht aneinander platziert werden. So tritt der störende Raster- oder Fliegengittereffekt gar nicht erst auf.
  • Kein Regenbogeneffekt — Im Heimkino gängige DLP-Beamer arbeiten mit Farbrad. Manche Zuschauer stören sich an dem Regenbogeneffekt, der auch bei Modellen mit schnell drehenden Farbrädern grundsätzlich noch auftreten kann. Mit LCoS kann das nicht passieren.
  • Höchste Auflösungen — Full HD ist bei LCoS-Beamern eine Selbstverständlichkeit. Auch höhere Auflösungen sind generell kein Problem. Für professionelle Anwendungen werden auch LCoS-Beamer mit Auflösungen deutlich über Full-HD-Niveau verkauft.
  • Gute Farben — Die Farben sind, ähnlich wie bei LCD-Beamern, natürlich und satt.
  • Natürliches Bild — Einzelne Bildpunkte sind kaum auszumachen; auch aus der Nähe kann man kaum eine scharfe Trennung zwischen den Pixeln ausmachen.
  • Hoher Kontrast — Auch bei 3D-Filmen mit Shutterbrille punkten LCoS-Beamer mit ihrem hohen natürlichen Kontrast.
  • Leise — 20 dB Betriebsgeräusch sind ein ganz normaler Wert bei LCoS-Beamern. Andere Technologien röhren oftmals deutlich lauter.
  • Flexibel — Lens-Shift ist eine gängige Funktion und hilft bei der Aufstellung.

LCoS Projektoren JVC DLA-X7900/N5/N7/NX9/Z1

SXRD Projektoren Sony VPL-VW270/570/760ES

CineMedia

Heimkino.de Frankfurt

Thorsten luh

Himbacher Str. 7

63654 Büdingen-Eckartshausen

 

Tel: 060489523771

E-Mail: Heimkinopartner-Frankfurt@web.de

 

Öffnungszeiten

Montag 10 Uhr bis 20 Uhr

Dienstag geschlossen

Mittwoch 10 Uhr bis 20 Uhr

Donnerstag 10 bis 20 Uhr

Freitag 10 Uhr bis 22 Uhr

Samstag 10 Uhr bis 16 Uhr

 

Individuelle Termine immer möglich!


Anrufen

E-Mail

Anfahrt